Coole Blogbeiträge # 45 – Mir ist einfach nur kalt

Coole Blogbeitraege Logo

Coole Blogbeiträge # 45 – Mir ist einfach nur kalt

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber mir ist einfach nur kalt und alles ist bääh. Wenn man hinaus aus dem Fenster schaut (zumindest in den letzten Tagen hier), sieht man immer Schmuddelwetter und ist null motiviert mal eine Runde nach draußen zu gehen. Ich weiß, die Kleidung und das Wetter, stimmt schon, aber wer hat schon Lust sich in dieses diesige Wetter zu begeben?
Deshalb suche ich in dieser Woche coole Blogbeiträge Dinge, die man Zuhause machen kann um sich den Tag zu verschönern.

In die Ferne schweifen, zumindest in Gedanken, obwohl Andalusien ja jetzt gar nicht soo weit weg ist. Trotzdem kann man mit und über die tollen Fotos der Alhambra vom Krähennest staunen und dem verhangenen Himmel hier für einen Moment entkommen. Ich pack dann mal die Koffer,  ich habe gerade Mal gegoogelt da hat es momentan ca. 18 Grad.

Mordsbücher zeigt jeweils zum Monatsbeginn eine Liste mit einigen Neuerscheinungen in Sachen Krimis und Thriller. Wenn nicht jetzt einkuscheln und lesen, wann dann? Wer noch ein paar Tipps benötigt, wie er seinen SUB noch ein wenig höher bekommt, sollte bei Wenke vorbeischauen.

Ab in die Küche und backen, denn schließlich kann man sich die Zeit auch jetzt schon mit der Herstellung von vorweihnachtlichem Gebäck oder einem Ministollen vertreiben. Einen solchen habe ich auf Glasgarten.net entdeckt und ich finde, der sieht seeehr lecker aus.

Positives Denken hilft (fast) immer weiter. Schaut euch den Spruch auf Notes of Berlin (Ein Berliner Gedicht) an und ihr werdet zumindest kurz schmunzeln können, oder? So kann man selbst dem Lärm noch etwas Schönes abgewinnen.

Einen Adventskranz basteln, und hier eine Variante ganz ohne Tannengrün. Vielleicht habt ihr schon passendes im Schrank und wollt euch im Vorfeld schon einmal damit beschäftigen einen Kranz aus Christbaumkugel herzustellen. Gesehen auf White & Vintage und für sehr edel aussehend befunden.

Mit Daggis Rezension zum Roman Das Leben ist kein Punschkonzert von Heike Wanner, das sie als sehr hübsche Story für die Vorweihnachtszeit bewertete, möchte ich mich für heute verabschieden.

Nächste Woche führt euch Sabienes durch die dunklen Tage.

 

 

 

Share Button

Punkt, Punkt, Punkt #45 – Technische Optik – oh ha ich komme ins Schleudern

Punkt, Punkt, Punkt #45 – Technische Optik – oh ha ich komme ins Schleudern

Elke wünschte sich dieses Thema, dass ich in die Woche 45 eingefügt habe, ohne genau zu wissen, was sich dahinter verbirgt. Also zunächst mal ein wenig nachlesen, was dieses Thema eigentlich meint. Bei Wiki habe ich neben der folgend lautenden Erklärung:

Das Design, die Auslegung und die Fertigung optischer Systeme wird als technische Optik bezeichnet und zählt im Unterschied zur physikalischen Optik zu den Ingenieurwissenschaften, da hier die konkrete Konstruktion und Herstellung optischer Geräte sowie die Konzeption spezifischer Strahlengänge im Vordergrund stehen. Bedeutende Vertreter dieser Fachrichtung waren unter anderen Johannes Kepler, Eustachio Divini[3] (1610–1685), Joseph von Fraunhofer und Ernst Abbe. Die heutige gewerbliche Berufsbezeichnung ist Feinoptiker.

Sie stellt eine inhaltliche Verknüpfung der Teilgebiete Optische Messtechnik, Lasertechnik und theoretische Optik (einschließlich Mikrooptik, Lichttechnik oder Faseroptik) dar. Anwendung findet die technische Optik unter anderem in der Projektionstechnik, Holografie und Fotografie sowie in der Spektroskopie.

Quelle Wikipedia

, eine Vielzahl von verschiedenen Unterthemen gefunden, mit denen ich zumeist auch nicht sehr viel anfangen konnte. Allerdings wurden einige optische Geräte und Arten genannt, die ich kenne, weshalb ich doch noch ein paar Bilder zum Thema gefunden habe. (Manche erst, nachdem ich sie durch die Fotobearbeitung geschickt habe.)

Nahaufnahme Fensterglas

Das Bild gilt als Lupenfunktion, oder? So nah wie ich mit der Kamera an der Oberfläche war. Übrigens ein Teil einer sehr bunten Scheibe, wenn ich mich recht erinnere.

Prisma Kettenanhänger

Hier habe ich die Prismenfunktion des Fotoprogramms benutzt, und schwuppdiwupp, hatte ich sechs Anhänger statt einem.

Zum Abschluss habe ich ein Bild von der Buchmesse benutzt und ein wenig mit der Perspektivenfunktion gespielt. Nun sieht es fast so aus, als ginge man im Gang und schaue zur Seite, obwohl es eine Frontalaufnahme war. Technische Optik eben, oder Knick in der Optik .

Buchmesse Perspektive

So meine Lieben, insbesondere liebe Elke, ich hoffe, ich konnte das Wochenthema einigermaßen bedienen und es ist in etwa dass, was du dir darunter vorgestellt hast. Falls nicht, Improvisation ist alles ♥.

Einen wunderbaren Sonntag für euch. Hier soll es kalt werden, sodass ich am ehesten auf der Couch zu finden sein werde. Was treibt ihr so? 

 

Share Button

Punkt, Punkt, Punkt #44 – Backspezialitäten und Dekorationen

Punkt, Punkt, Punkt #44 – Backspezialitäten und Dekorationen

Das Thema Backspezialitäten und Dekoration stammt in dieser Woche von Moni. Ich muss ehrlich zugeben, dass mich dieses Thema eiskalt erwischt hat. Wie einige von euch wissen, koche ich lieber ein komplettes 5 Gänge Menü als einen Kuchen zu backen. Das hängt nicht einmal mit dem Geschmack zusammen, aber wie er ausschaut hinterher, ist eher gewöhnungsbedürftig. Ich weiß nicht, wie oft ich mich schon an Kuchen und Torten versucht habe, es gelingt mir einfach nicht ordentlich. Dabei halte ich mich tatsächlich strikt ans Rezept. Ausgesprochen merkwürdig, denn Brot klappt meistens ganz prima!?! Habt ihr eine Idee, womit das zusammenhängen könnte? Mittlerweile habe ich schon Bad Vibrations, wenn ich nur ans Backen denke, kann gar nüscht mehr Gescheites bei rauskommen . Sei’s drum, um die Ecke ist ein Bäcker und der verkauft mir einen Kuchen, wenn ich einen bestaussehenden benötige.

Was zeige ich euch denn aber nun für ein Bild zum Thema? Dekoration, ach ja, da habe ich ja mal eine Küchenmaschine gewonnen, als ich am Sanella -Wettbewerb teilgenommen habe. Da war es umgekehrt, die waren sehr hübsch, aber nicht genießbar.

Die waren so hart, dass ein Zahnarzt neben einem stehen musste, um eventuelle Sofortmaßnahmen zu ergreifen, falls man doch hinein gebissen hatte.

Da habe ich mich irgendwann einmal an Cake-Pops gewagt, dabei fand ich die Dekoration auch sehr viel entspannter als die Backerei.

Sie sind dann aber für meine Verhältnisse recht ansehnlich geworden und waren ohne Besteck zu verzehren.

Ich zeige euch keine weiteren Bilder und möchte an dieser Stelle viel lieber noch meine Hochachtung zollen, an all jene, die sich in die Küche stellen und mal so mir nichts dir nichts einen Kuchen oder Torte zaubern. Davor habe ich echt höchsten Respekt, weil es für mich ein Hexenwerk ist und bleibt. Ein Grund mehr, mich heute auf eure Bilder und eventuell Rezepte zu freuen, die ich bei euch sicherlich zuhauf finden werde. Lecker, schickt mir alle mal was her .

Einen schönen und geruhsamen Sonntag, der vielleicht dem einen oder anderen eine Backspezialität beschert. Ich bin heute Abend bei den Skyliners zum Basketball schauen, da gibts höchstens Würstchen.

 

Share Button