Punkt, Punkt, Punkt #25 – Hinweise- Achtung-Achtung

Punkt, Punkt, Punkt #25 – Hinweise- Achtung-Achtung

Morschee und Hallo zu Nummer 25 in Punkt, Punkt, Punkt – Hinweise, erdacht von Sabienes.
Eigentlich müsste ich jetzt ein Foto der drei entscheidenden Hinweise in Deutschland haben. Immer wieder muss ich lachen, wenn ich eines dieser unumstößlichen Schilder lese – quasi das Grundgesetz in Sachen Hinweise.

  • Nicht vom Beckenrand springen!
  • Nicht mit dem Fahrer sprechen!
  • Draußen nur Kännchen!

Bestimmt habt ihr da auch so eure Favoriten . Das Betreten der Baustelle …. Kinder haften für ihre Eltern .

Es gibt Hinweisschilder, die anzeigen, dass man auf den richtigen Weg ist. Zum Beispiel solche:

Solche, die hoffentlich nie mehr relevant werden.

Ankündigungen für Veranstaltungen:

Eine Schatzkarte enthält genauso wichtige Hinweise wie die Wetterkarte, die Tafel des Aktienkurses oder, oder, oder.

Manchmal ist ein Symbol ein guter Hinweis und völlig ausreichend. Na, was gibt es hier?

Mein Punkt, Punkt, Punkt für diese Woche endet ebenfalls mit einem Hinweis. Heute Abend (Samstag) bin ich mit de Meedscher unterwegs. Deshalb schaue ich sicher erst später am Sonntag auf euren Blogs vorbei . Ich wünsche euch einen tollen, gemütlichen, aktionsreichen und schönen  Sonntag.

Share Button

Punkt, Punkt, Punkt #23 – Haufen/Stapel in der eigenen Wohnung

Punkt, Punkt, Punkt #23 – Haufen/Stapel in der eigenen Wohnung

Das Thema für PPP Woche 23 kommt von Sabine (Teamworkart) und wird mit folgender Hilfe ausgestattet:

(Beschreibung:
Kennst du diese Haufen auch,
die sich immer
wie von selbst
bilden? Papierkram Wäsche, Gemischtes…
Würde gerne sehen, ob das nur bei
mir ein
unerklärliches Phänomen ist…)

Jaaa, diese Haufen kenne ich auch, bei der Wäsche wird er dann erkennbar, wenn der Deckel der Wäschetruhe nicht mehr zu schließen ist und nach oben steht. Papierkram, *stöhn*, diesem Haufen bin ich gerade erst zu Leibe gerückt und hoffe, er wächst nicht wieder so rasch an. 

Hier gibt es drei Haufen, die mich immer wieder ziemlich schaffen. Haufen eins, von dem ich leider kein Foto habe, weil ich am Donnerstag leider nicht daran gedacht habe, ist der riesige Haufen, wenn alle Betten abgezogen wurden. Berge von Bezügen, wir haben alle zwei Kissen, plus Bettdecken und Spannbezüge. Wenn ich da drauf schaue, sieht es IMMER so aus, als könnte man es einfach nicht gewaschen kriegen. Zwei Machinenladungen später bin ich dann wieder entspannt.

Stapel Nummer 2:

Bügelwäsche! Ich glaube es gibt nicht viel anderes, dem ich sooo entschieden ausweiche. Ich gestehe, manchmal sieht der Korb ewig genau so aus, ohne dass der Inhalt weniger wird. Dafür muss ich Muse haben oder ein Teil daraus benötigen.

Haufen Nummer 3

Sockenlotto! Ich hoffe, ihr kennt das auch?!? Immer wieder sind nur noch einzelne Strümpfe in der Maschine. Warum das so ist? Ich vermute es gibt diesbezüglich schon Verschwörungstheorien, genau wie die verschwundenen Kugelschreiber und Feuerzeuge, bleiben sie oft unentdeckt. Aber …. Ab und an findet doch mal wieder ein Paar zusammen. In einer Schublade bewahre ich die Einzelstücke auf, und dann wird eben von Zeit zu Zeit Sockenlotto gespielt. Wenn das Gegenstück auch nach 8 Wochen noch nicht gefunden wurde, fliegt die Partnerlos-Socke in den Müll.

Das waren meine Haufen für diese Woche. Ich komme sicher erst Sonntagnachmittag bei euch vorbei, wenn ich meinen Berlinbesuch ♥ verabschiedet habe. Einen schönen Sonntag wünsche ich euch.

 

 

Share Button

Punkt, Punkt, Punkt #22 – Türen / Eingänge

Punkt, Punkt, Punkt #22 – Türen / Eingänge

Das Thema für PPP #22 stammt von mir. Einige von euch wissen, dass Türen eines meiner Lieblingsfotomotive sind, weshalb ich zu dem Thema aus dem Vollen schöpfen kann. An Türen mag ich, dass sie sooo unterschiedlich sein können. Manchmal bedarf es eines zweiten Blicks, um etwas daran zu entdecken. (Fast) immer sind Türen und Eingänge eine Barriere zwischen dir und dem privaten Bereich eines anderen Menschen, sieht man mal von öffentlichen Gebäuden ab. Hinter jeder Tür ist ein Leben, ein Mensch, Schicksale, Glück oder Ähnliches verborgen.

Wenn Türen sprechen könnten, würde sie in so manchem Haus/Wohnung von vielen Besuchern erzählen können, bei anderen von frustrierend wenigen u.s.w. Also hat eine Tür eine gewisse Magie inne, oder? Nicht umsonst wird die Tür in vielen Geschichten und Songtexten als wichtiges Element verarbeitet. Aber jetzt ist gut mit meiner Liebeserklärung an Türen, ich zeige euch ein paar Lieblinge.

 

Für die hübschen mit Kreide aufgebrachten Bemerkung macht ihr am besten mal groß. WATCH YER HEED darüber grinse ich noch heute breit. Die Tür war aber auch wirklich nicht sonderlich hoch. Gesehen in Newcastle.

Mut zur Farbe. Käme ich in die Verlegenheit zu bauen oder eine Haustür fürs Haus auszusuchen, würde ich vermutlich auch etwas in dieser Richtung wählen. Tolle Farbe. Gesehen in Hamburg.

Schon wieder rot und dieses Mal herrlich an den Rest des Hauses angepasst. Gesehen in Dublin.

Leider ein kleiner Teil überschattet im Bild, aber ich mag diese Tür in türkis auch super gern. Gesehen in Edinburgh.

Zum Abschluss der mediterrane Klassiker, schlicht aber wunderschön, was selbstverständlich an den tollen Pflanzen rundherum liegt. Gesehen auf Mallorca.

Ab morgen (Beitrag am Samstag verfasst ) öffnet ihr eure Türen und ich bin gespannt, ob ihr es auch mögt Türen zu fotografieren. Zauberhaften Sonntag für euch alle.

 

 

Share Button