Gebackene Aubergine mit Knobibrot

Das ist mein Favorit im Bereich Schnell-fettig und superlecker.

Ihr braucht
2 Auberginen
grobes Salz
2 EL Olivenöl
1 Stange Weißbrot
125 gr. Butter
1 Knoblauchzehe
1 Mikrowelle (damit geht’s so geschickt schnell)
und die Möglichkeit hinterher gut Lüften zu können.

Das Weißbrot aufschneiden, die Butter mit der gedrückten Knoblauchzehe (wer mag kann Kräuter hinzufügen) für ca. 30 Sekunden in die Mikrowelle auf kleinster Stufe stellen, herausnehmen und durchkühlen lassen. Das Brot mit der Knoblauchbutter bestreichen.

Die Aubergine in dünne Scheiben schneiden (und ja die Haut dranlassen, obwohl manche das Gegenteil behaupten, das ist das Beste an der ganzen Frucht) und mit Küchenkrepp trocken tupfen.
Die Pfanne heiß werden lassen, das Olivenöl zugeben und kräftig salzen. Die Auberginenscheiben von beiden Seiten kross und braun braten lassen. Vor dem Servieren nochmals mit Küchenkrepp abtupfen.

Guten Appetit und
bis dann

Share Button

Lesestoff der über Weihnachten genügen sollte

Ich gestehe, ich habe erst gut die Hälfte vom Sturz der Titanen von Ken Follett gehört, aber es gefällt mir bisher so gut, dass ich es Euch wärmstens empfehlen möchte.
Ken Follett hat mich schon mit einigen seiner Bücher fasziniert und ich bin erfreut, dass mir auch die Verfilmung von den Säulen der Erde bisher überzeugt hat.
Aber nun war ich gespannt, wie er mit dem Thema des ersten Weltkrieges umgeht und wie politisch bzw. geschichtlich die ganze Story geworden war.

Der Autor versteht es einmal mehr vorzüglich, die geschichtlichen Ereignisse so in seine Geschichte rund um die Hauptakteure zu verweben, das man nahezu unbemerkt interessante und vielleicht sogar noch nicht gekannte Details über diesen Krieg, deren Auslöser uvm. erfährt.
Gern geht man mit Ethel,  Lady Maud, Gregori und den anderen auf die Reise, verfolgt ihre Liebschaften Affären, Nöten des Krieges und hat sich bereits nur kurzer Zeit sein Lieblinge herausgepickt. Jedenfalls ging es mir so, Follett besitzt die absolute Gabe, seinen Protagonisten Lebendigkeit einzuhauchen, das man mitleiden, hassen und lieben muss.

Über die Geschichte selbst möchte ich gar nichts weiter verraten, lest sie, wenn es mir gelungen ist, eure Neugier zu wecken.
Mit 12 Audio CD’s bzw. 1022 Seiten solltet ihr für einen Moment beschäftigt sein.
Ich freue mich schon jetzt darauf heute Abend die Kopfhörer ins Ohr zu Stöpseln und weiter lauschen zu können.

Viel Spaß und bis dann

Share Button

Wer gute Facebook-Hintergrundinfos

haben möchte, dem empfehle ich mal bei Schwindt-PR vorbei zu surfen. Habe mich eben dort fest gelesen, und interessante Informationen auch zu dem Thema Unternehmenskonto gefunden. Eigentlich möchte die Seite natürlich Hilfe für größere Firmen sein, aber die Infos sind auch für Blogger die eine Seite bei Facebook haben oder noch am Überlegen sind sehr hilfreich.
Mich hats gefesselt, vielleicht findet ihr auch was zum Nachlesen.

Bis dann

Share Button